Die Entwicklung am Standort

Der Hamburger Senat wird in den kommenden Jahren umfassend in den Ausbau und die Modernisierung der Universität am Standort in Eimsbüttel investieren. Der Prozess startete am Campus an der Bundesstraße, da für die hier ansässigen  universitären Einrichtungen und externen Institute erhebliche Flächendefizite und hoher Sanierungsbedarf ermittelt wurden.

Die Entwicklung am Standort

Die künftige Entwicklung der Universität folgt dabei dem Leitbild einer in den Stadtteil integrierten Hochschule. Von besonderer Bedeutung sind – für den Städtebau wie auch für das „tägliche Erleben“ – eine weite Öffnung der Universität in den Stadtteil und eine Vernetzung der einzelnen Campus-Standorte. Dazu zählen gute Verbindungen zwischen den einzelnen Funktionen sowie ein Netz guter Wegeverbindungen und Plätze. Diese sollen für Studenten, Lehrende und Anwohner gleichermaßen attraktive Orte werden und die Aufenthaltsqualität im Univiertel erhöhen.

Die Modernisierung der Universität am jetzigen Standort soll zügig beginnen

Die Modernisierung der Universität am jetzigen Standort soll unter Einbeziehung aller Beteiligten zügig beginnen. Der Planungsprozess startete am Campus an der Bundesstraße (MIN-Fakultät) mit einem städtebaulichen Wettbewerb, der für einen ersten Bauschritt auch einen Architekturentwurf umfasste (s.o.).