Städtebaulicher Wettbewerb für den Campus an der Bundesstraße: Gesamtkonzept und erste Hochbauten

Städtebaulicher Wettbewerb für den Campus an der Bundesstraße: Gesamtkonzept und erste Hochbauten


Mit der Entscheidung des Preisgerichtes am 14.09.2011 für den städtebaulichen Siegerentwurf der Architekten und Städteplaner der Büros raumwerk (Frankfurt) und sehw (Hamburg) wurde ein Gesamtkonzept für den Campus an der Bundesstraße festgeschrieben.

Am städtebaulichen Wettbewerb hatten sich 21 interdisziplinäre Teams aus Deutschland und dem europäischen Ausland beteiligt. Das Preisgericht bestand aus 15 Fach- und Sachpreisrichtern. Nach einer zweitägigen Preisgerichtssitzung, an der auch die gewählten Bürgervertreter als Gäste teilgenommen haben, wurden drei Preise in der Fachrichtung Städtebau und fünf Preise sowie drei Anerkennungen in der Fachrichtung Hochbau vergeben.

Der Campus an der Bundesstraße soll durch Neubauten und Umgestaltungen schrittweise zu einem modernen, stadtteilintegrierten Campus weiterentwickelt werden. Mit dem Umbau werden dringend benötigte neue Flächen für die Universität geschaffen, der Campus zum Stadtteil geöffnet und ein Neben- und Miteinander von Lehre, Forschung, Wohnen und Leben ermöglicht. In der ersten Baustufe sollen ein Neubau für den KlimaCampus, die Informatik und das MIN-Forum (u.a. Hörsäle, Bibliothek und Mensa) realisiert werden. Für den Neubau für den KlimaCampus liegt das Wettbewerbsergebnis bereits vor: Parallel zum städtebaulichen Wettbewerb wurden die Architektenbüros HTP (Braunschweig) und APB (Hamburg) sowie Kofler Energies Ingenieurgesellschaft (Braunschweig) von der Wettbewerbsjury zum Sieger für das am Geomatikum zu errichtende Bauwerk gekürt. Die Siegerentwürfe werden Ihnen hier vorgestellt.

Umfassendes Beteiligungsverfahren: Bürgerempfehlungen für städtebaulichen Wettbewerb

vergrößern Wettbewerbsgebiet mit den Teilflächen A bis D Wettbewerbsgebiet mit den Teilflächen A bis D (Bild: geniusloci/HSB) Der städtebauliche Wettbewerb für den Campus an der Bundesstraße wurde durch ein umfassendes Beteiligungsverfahren begleitet, das von dem Politik- und Unternehmensberater Markus Birzer geleitet wurde.

Den Auftakt bildete eine öffentliche Informationsveranstaltung am 30.11.2010 mit rund 300 Teilnehmern. Anschließend wurden in sechs Fokusgruppen mit jeweils rund 25 Teilnehmern im Dezember 2010 und der ersten Januarhälfte 2011 einzelne Themen ausführlich diskutiert. In einem eintägigen Workshop am Samstag, den 22.01.2011, mit rund 100 Teilnehmern wurden die Ergebnisse zusammen getragen, erneut diskutiert und ein umfassender Katalog mit Bürgerempfehlungen erstellt, der den Planerinnen und Planern, die an dem städtebaulichen Wettbewerb teilnahmen, an die Hand gegeben wurde (Siehe: Materialien/Campus Bundesstraße).

Am 15.09.2011 wurden die Ergebnisse des Wettbewerbes der Öffentlichkeit vorgestellt. In der Abschlussveranstaltung des Bürgerdialoges hatten die Teilnehmer die Möglichkeit, die Ergebnisse mit Mitgliedern der Jury und den Bürgergästen zu erörtern und zu diskutieren. Alle Wettbewerbsentwürfe wurden vom 20.09. bis 17.10.2011 im Geomatikum der Universität öffentlich ausgestellt.